Ernährung für Senioren – Gesunde Essgewohnheiten im Alter erhalten

Sich auch im hohen Alter weiterhin ausgewogen zu ernähren ist nicht einfach. Jedoch ist gesunde Ernährung für Senioren ein nicht zu unterschätzendes Thema. Wenn sich unser Körper verändert, benötigt er spezifischere Nährstoffe, um potenziell drohenden Mangelerscheinungen vorzubeugen. Ein älterer Angehöriger leidet möglicherweise an Darmproblemen oder Sarkopenie, dem altersbedingtem Muskel- und Kraftverlust. All diese Beschwerden können durch eine protein-, eisen- und ballaststoffreiche Ernährung für ältere Menschen bekämpft werden. Auch die ausreichende Versorgung mit Vitamin D und Vitamin B12 sind wichtig für eine ausgewogene Ernährung.

Schwierigkeiten, die eine ausgewogene Ernährung im Alter erschweren

Ältere Menschen haben häufig Probleme mit dem Essen und Trinken, die durch verschiedene Faktoren verursacht werden. Manche sind natürliche Alterserscheinungen, andere sind jedoch die Folge chronischer Erkrankungen.

  • Veränderungen des Geschmackssinns – es ist allgemein anerkannt, dass mit dem Alter auch Einschränkungen beim Hören und Sehen einhergehen. Leider leiden auch der Geruchs- und Geschmackssinn, was zu einem verminderten Appetit führen kann. Wenn eine Person in Pflege nicht richtig essen will, ist ein Gewichtsverlust unvermeidbar, was langfristig entkräftet und Gesundheitsprobleme hervorruft.
  • Mund- und Verdauungsprobleme – Schmerzen beim Essen, Verstopfung oder Blähungen sind altersbedingte Herausforderungen, die oft verborgen bleiben. Auch sie behindern die Aufrechterhaltung gesunder Essgewohnheiten. Die Einnahme von Medikamenten kann außerdem Übelkeit oder Brennen verursachen und die Nahrungsaufnahme erschweren.
  • Depression – sich in seinen goldenen Jahren depressiv zu fühlen, ist keine Seltenheit. Veränderungen in unserem Körper und unserer Umwelt können uns Unbehagen bereiten. Auch der Tod eines engen Freundes oder die Diagnose einer chronischen Krankheit sind ein häufiger Auslöser für Depressionen.
  • Demenz – Ältere Menschen mit Demenz können Schwierigkeiten bei der Zubereitung von Mahlzeiten haben. Oft wird das Essen schlichtweg vergessen.

Passende Diät für ältere Menschen

Ernährung im Alter muss nicht kompliziert sein, ganz im Gegenteil. Eine ausgewogene Ernährung ist leicht verdaulich, erfordert kein Fasten und schränkt nicht ein. Die Vielfalt unserer Lieblingsprodukte ohne Verzicht zu genießen ist möglich! Wir müssen aber ein paar einfache Regeln befolgen. Sie helfen dabei, ein langes und gesundes Leben zu führen:

  1. Essen Sie häufiger (4 oder 5 Mahlzeiten pro Tag);
  2. Essen Sie kleinere Portionen
  3. Vergessen Sie nicht, ausreichend Wasser zu trinken, ältere Menschen sind anfällig für Dehydrierung;
  4. Vermeiden Sie Süßigkeiten – Kuchen, Kekse, kohlensäurehaltige Getränke.

Eine gute Kost für ältere Menschen sollte bestehen aus:

  • 6-8 Portionen Getreideprodukte – verzichten Sie auf Weißbrot und wählen Sie Vollkornprodukte,
  • 4-5 Portionen Gemüse und Obst,
  • 2-3 Portionen fettarme Milchprodukte,
  • 2-3 Portionen Fleisch (weiß, mager) oder Fisch (mager),
  • 4-5 Portionen pro Woche mit Nüssen, Samen, Hülsenfrüchten,
  • 2-3 Portionen Fette, z.B. Olivenöl, Rapsöl, Butter oder Margarine.

Diätetische Einschränkungen (z.B. Allergien) müssen immer beachtet werden. Denken Sie auch daran, dass es beim Erstellen eines Diätplans für ältere Menschen ratsam ist, sich mit dem Hausarzt zu beraten. Ältere Menschen leiden oft unter Eiweißmangel, dem können Sie durch die Einführung einiger Eiweißdrinks für ältere Menschen abhelfen. Sie helfen beim Erhalt der Muskelmasse und sind in der Regel sehr schmackhaft.

Welche Nahrungsmittel sollten ältere Menschen meiden?

Besser verzichten sollten ihre älteren Angehörigen auf den übermäßigen Verzehr von Salz, Zucker und gesättigten Fettsäuren. Zu meiden sind stark verarbeitete Lebensmittel, zuckerhaltige und kohlensäurehaltige Getränke sowie Fastfood. Weitere Produkte, die sie besser vermeiden, sind Lebensmittel, die eine Lebensmittelvergiftung verursachen könnten. Dazu gehören ungekochte Eier, Fleisch, roher Fisch, Rohmilch oder Weichkäse (Camembert, Brie, Chèvre, Roquefort). Ältere Menschen haben ein höheres Risiko, lebensmittelbedingte Erkrankungen, z.B. starke Dehydratation oder eine Sepsis zu entwickeln.

Die Liste mit den Einschränkungen ändert sich mit dem Gesundheitszustand eines Patienten. Wenn Ihr älterer Angehöriger an Demenz oder Alzheimer leidet, lesen Sie jetzt mehr über die Ernährung bei Demenz.